Gina

06.07.1997
bis 28.04.2014
in Berlin

 

 

Meine kleine Mie,

am 28. April bist du über die Regenbogenbrücke gegangen, aber es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen. Du fehlst mir so unsagbar doll! Ich vermisse dein beruhigendes Schnurren, dein weiches Fell und unsere allabendliche Kuschelzeit.

So gern hätte ich mit dir zusammen deinen 17. Geburtstag gefeiert, aber das Ende kam dann leider doch schneller als erwartet.

Fast 17 Jahre hast du mich begleitet. Eine sehr lange Zeit und wir haben viel zusammen erlebt. Ich weiß noch, als ich Tommy aussuchte und nicht wollte, dass er allein mit kommt. Er hatte noch vier schwarze Brüder, die allerlei Unsinn anstellten und miteinander spielten. Und in einer Ecke saß eine kleine schwarz-weiße Katze, das einzige Mädchen aus dem Wurf, mit dem keiner mehr gerechnet hatte. Für mich war sofort klar, dass ich dich mitnehme. Du warst so klein und niedlich!

Die ersten 7,5 Jahre zusammen mit Tommy waren für dich ganz schön schwer. Er war oft echt gemein zu dir, halt ein großer Bruder, der dir nichts gönnte. Nach seinem Tod blühtest du richtig auf und warst froh, eine Einzelkatze zu sein.

Du bist drei Mal mit mir umgezogen, 2005 sogar mit nach Berlin. Zwei Kinder, die dazu kamen. So viele Veränderungen, aber du hast alles total gelassen hingenommen. Ich glaube, dich konnte nichts mehr aus der Ruhe bringen. Wenn ich daran denke, wie ängstlich du früher warst. Mit jedem Jahr, das du älter wurdest, wurdest du entspannter. 

Du warst tatsächlich nur einmal in deinem Leben krank, was sich allerdings wegen stümperhafter Tierärzte als kleines Drama gestaltete. Wie oft wir 2009 beim Tierarzt waren! Ich war sehr froh, 2010 endlich einen Tierarzt gefunden zu haben, dem ich wirklich vertraute. Du bist zwar immer noch nicht gern zum Tierarzt gegangen (welches Tier tut das schon), aber er konnte dir ohne Probleme Blut abnehmen und sogar Zahnstein entfernen.

Im Oktober 2011 stellte sich heraus, dass du eine Schilddrüsenüberfunktion hast. Die Tabletten hast du erstaunlicherweise ganz artig genommen. Wahrscheinlich hast du gemerkt, dass das wirklich wichtig war und wir haben es gut eingestellt bekommen.

Anfang April 2014 ging es dir zwar gut, aber deine Blutwerte waren nicht so gut. Es ließ sich aber nichts so richtig feststellen. Wir wollten den Wert 3 Wochen später kontrollieren. In diesen 3 Wochen hast du viel erbrochen und 300g abgenommen. Ansonsten ging es dir gut. Du kamst weiterhin kuscheln und eigentlich war alles wie immer.

Als wir wieder beim Tierarzt waren ergab ein Ultraschall die Diagnose, Darmkrebs! So weit fortgeschritten, dass klar war, dass es keinen anderen Weg gibt. Ich blieb bei dir und streichelte dich bis zum letzten Atemzug.  

Dann legte ich dich in deine Transportbox und nahm dich wieder mit nach Hause. Ich war sehr froh, dann noch vier Stunden mit dir gehabt zu haben, in denen ich von dir Abschied nehmen konnte, ehe der nette Herr von Portaleum dich abgeholt hat.

Jetzt bist du wieder hier bei mir, in einer kleinen weißen Urne.

Auch wenn klar war, dass es irgendwann in diesem Jahr passieren würde und auch, wenn ich sehr froh darüber bin, dass du ein Ende ohne lange Krankheitsphase und ohne Schmerzen hattest, hat es mich unglaublich getroffen. Rückblickend betrachtet, war alles richtig wie es war, nichts hätte ich anders haben oder besser machen wollen. Und trotzdem tut es so unsagbar weh!

Du fehlst mir so unglaublich, kleine Mie! Der Zwerg fragt immer noch manchmal nach dir, wann du wieder nach Hause kommst. Für ihn ist es mit seinen 3 Jahren schwer zu verstehen, dass du jetzt im Himmel wohnst und nie mehr zurückkommst.

Machs gut kleine Mie! Irgendwann sehen wir uns wieder!

Für meine längste und beste Freundin
in Liebe deine Nadine

 

.:Home:.